Winterreifen für Lkw und Busse:

Anders als Pkw fahren Lkw nicht mit rundum gleichen Profilen. Die Fahrzeuge haben in der Regel vier M+S-gekennzeichnete Traktionsreifen an der Antriebsachse, an der Lenkachse jedoch meistens in Umfangsrichtung orientierte Rillenprofile. Auch die Hänger oder Aufliegerreifen haben zumeist Rillenprofile. Für den Betrieb eines LKW unter winterlichen Bedingungen stellt die Übertragung der Antriebskräfte ein dominierendes Kriterium dar. Neben der Betriebsbremse sorgen Retarder oder Motorbremse an den angetriebenen Achsen für die Verzögerung. Aus diesen Gründen spielen Reifen für die Antriebsachse die entscheidende Rolle. Grundsätzlich weisen Lkw-Reifen aufgrund ihrer Mischungsauslegung eine wesentlich bessere Wintertauglichkeit als Pkw-Sommerreifen auf. Es ist im Transportgewerbe Tradition, neue Reifen zum Herbst aufzuziehen, um damit gut durch den Winter zu kommen. Bei normalen winterlichen Bedingungen sorgt auch die, gegenüber einem Pkw-Reifen, viel höhere Flächenpressung (Bodendruck in der Reifenaufstandsfläche) zusammen mit dem sehr hohen Anteil an verwendetem Naturkautschuk für ausreichende Sicherheit. Die Lastverteilung spielt ebenfalls eine große Rolle. Ab größeren Steigungsgraden stoßen Lkw allerdings grundsätzlich an die physikalischen Grenzen der Traktion. Rechtsfahrgebote oder auch temporäre streckenbezogene Fahrverbote für Lkw bei winterlichen Straßenverhältnissen machen Sinn - weil gerade die leichteren, unbeladenen Lkw, die normalerweise an Bergen schneller fahren können, bei Schnee gegenüber den beladenen Lkw im Nachteil sind. Zudem schützen auch Schneeketten vor unangenehmen Überraschungen. Gefahrguttransporte sind bei Schnee und Eisglätte ohnehin gesetzlich gezwungen, jegliche Gefährdung für andere Verkehrsteilnehmer auszuschließen und den nächsten Parkplatz aufzusuchen.