Radbefestigungen Mindestgewindelängen

Lösen von Radbefestigungsteilen bei Audi

Montageanleitung ist in der Abstimmungsphase

(Beitrag aus Trends & Facts 5/01) In der Juni-Ausgabe 2000 (4/00) von Trends & Facts, hatten wir auf Seite 13 erstmals über die gesonderten Montagevorschriften von Audi für die Fahrzeuge berichtet, die über keine feste Verbindung Bremsscheibe/Nabe (Zentrierschraube) verfügen, insbesondere beim Audi A 4 und A 6.

Auch in der Dezember-Ausgabe 2000 (8/00), Seite 22/23, hatten wir nochmals ausdrücklich darauf hingewiesen, diese Audi-Montageanleitung auch strikt anzuwenden (aktenkundige Einweisung und Belehrung des Montagepersonals sowie Kontrolle der Einhaltung). Denn nur so ist zu garantieren, dass sich bei diesen Audi-Fahrzeugen die Radbefestigungsteile, auch nach zum Teil längeren Fahrtstrecken, nicht lösen. An dieser Stelle möchten wir nochmals betonen, dass dies zusammen mit unserer Veröffentlichung vom Juni 2000 Stand der Technik in unserer Branche ist und es bei Nichteinhaltung (einschließlich der Dokumentation) zu erheblichen gewährleistungsrechtlichen Problemen im Schadensfall kommen kann.

Parallel dazu hatten wir Sie in diesen Beiträgen auch über unsere Aktivitäten gegenüber Audi unterrichtet. Am 13. Juni 2001 kam es nun endlich zu dem angestrebten Gespräch mit Audi, das im Gegensatz zu den vorherigen Kontakten in einer außerordentlich konstruktiven und angenehmen Atmosphäre verlief. Im Ergebnis wurde von Audi nochmals bestätigt, dass bei Fahrzeugen ohne feste Verbindung Bremsscheibe/Nabe (Zentrierschraube) bei der Demontage Rost/Schmutz zwischen Bremsscheibe und Nabe fallen kann, der dann die Ursache des Lösens der Radbefestigungsteile, auch nach zum Teil längeren Fahrtstrecken und auch trotz Nachziehens der Radbefestigungsteile nach einer Fahrtstrecke von 50 km, ist. D.h. dieser Rost/Schmutz ist vorher zu entfernen und die Anlageflächen sind nach dem derzeitigen Stand der Technik zu reinigen.

Zur weiteren Verfahrensweise wurde vereinbart, dass Audi eine entsprechende Überarbeitung/ Einarbeitung in die BRV-Montageanleitung für Pkw-Reifen vornimmt und diese dann auch mit VW, Daimler Chrysler, BMW und Porsche abstimmt, um damit schnell zu einer brauchbaren und einheitlichen Version für die gesamte Branche (Reifenfachhandel, Kfz- Handwerk und Automobilhersteller) zu kommen. Parallel dazu wird Audi auch Untersuchungen zur "Relativbewegung Nabe/Bremsscheibe" durchführen. Diese Montageanleitung liegt nun vor und befindet sich derzeit in der genannten Abstimmungsphase. Einen wesentlichen Auszug des Textentwurfs finden Sie zur Information vorab auf der übernächsten Seite.

Was bedeutet das nun für unsere Praxis vor Ort in den Reifenfachhandelsbetrieben? - In Kürze werden wir damit eine einheitliche und für die gesamte Branche verbindliche Montageanleitung für Pkw-Reifen besitzen.

- Seit Juni 2000 ist der besondere Umgang mit Fahrzeugen ohne feste Verbindung Bremsscheibe/Nabe (Zentrierschraube) Stand der Technik und unbedingt einzuhalten (aktenkundige Einweisung/Belehrung des Montagepersonals sowie Kontrolle und Ein- haltung unbedingt erforderlich - ansonsten kann es zu erheblichen gewährleistungs- rechtlichen Problemen im Schadensfall kommen). - Aus Sicherheitsgründen (Gewährleistungsrecht) wird in Kenntnis des Standes der Technik bei Fahrzeugen ohne feste Verbindung Bremsscheibe/Nabe (Zentrierschrau- be) empfohlen, generell Bremsscheibe und Radnabe zu demontieren und die Anla- geflächen zu reinigen, um damit zu gewährleisten, dass sich definitiv kein Rost/Schmutz dazwischen befindet.

Wir sind uns natürlich darüber im Klaren, dass insbesondere der letzte Abschnitt mit einem deutlichen Mehraufwand für die Montage (geschätzt werden zur Zeit ca. 20 Minuten) bei diesen Fahrzeugen verbunden ist, der auf den Endverbraucher/Besitzer dieser Fahrzeuge selbstverständlich umzulegen ist. Damit der Reifenfachhandel hier aber nicht allein steht, haben wir diesbezüglich schon Kontakt mit dem ADAC aufgenommen, um gemeinsam den Mehraufwand, die Mehrkosten, zu ermitteln und um diese Position auch gemeinsam zu vertreten. Darüber hinaus interessiert den ADAC natürlich auch die Frage, wie diese Thematik den Endverbrauchern zu vermitteln ist, die selbst montieren.

Über den Fortgang der Dinge werden wir Sie selbstverständlich auf dem Laufenden halten.

Montageanleitung "Radwechsel" (Auszug)

Folgende Textpassagen schlagen wir zur Änderung gegenüber der ursprünglichen Version vor: Rad am Fahrzeug befestigen

Prüfen, ob Anlageflächen an der Bremsscheibe/Bremstrommel und Rad frei von Korrosion und Schmutz sind, ggf. reinigen. Prüfen, ob die Zentrierbohrung des Rades (Felge) und die Zentrierung der Radnabe frei von Korrosion und Schmutz sind, ggf. reinigen.

Bei Fahrzeugen ohne feste Verbindung Bremsscheibe/Nabe folgendes beachten: Ist bei der Demontage Rost/Schmutz zwischen Bremsscheibe und Radnabe gefallen, so ist dieser zu entfernen und die Anlageflächen zu reinigen. Die Kalotten der Räder und die Radschrauben müssen frei von Schmutz und Korrosion sein.

Verschmutzte Kalotten der Räder sind mit einem sauberen, fusselfreien Lappen zu reinigen. Verunreinigte Radschrauben sind im Bereich der Kalotte und des Gewindes (z.B. mit einer Messingbürste) zu reinigen.

Die Radschrauben müssen sich ohne Werkzeug per Hand leicht eindrehen lassen. Stark korrodierte und/oder beschädigte Schrauben müssen ersetzt werden. Wenn leicht korrodierte Radschrauben weiter verwendet werden sollen, dann können die Schrauben an den Gleitflächen (Kalotte und Gewinde) gegen Korrosion und zur Verbesserung der Gleiteigenschaften dünn mit Paste Optimol TA (Aluminiumpaste) geschützt werden.

Hinweis: Die Paste Optimol TA darf nicht auf Teile der Bremsanlage gelangen! Es darf ausschließlich die Paste Optimol TA verwendet werden! Auf korrekte Ausführung und Länge der Radbolzen achten!

Bei Fahrzeugen ohne feste Verbindung Bremsscheibe/Nabe folgendes beachten: Bremsscheibenbohrungen zentrisch zu den Nabengewinden (Stehbolzen) ausrichten.

Rad an der Radnabe anstecken und Rad mit zwei gegenüberliegenden Radbolzen locker per Hand befestigen. Restliche Radschrauben gleichmäßig per Hand einschrauben, dabei müssen sich die Radschrauben leicht eindrehen lassen. Auf genaue Zentrierung achten. Rad gegebenenfalls durch leichtes Anheben entlasten und zwei Radschrauben von Hand leicht anziehen. Die Radschrauben, zum Beispiel mit einem Radkreuz, über Kreuz zunächst mit ca. 50 Nm anziehen.

Audi-Radbefestigungsteile

Pkw-Montage mit vertretbarem Mehraufwand

(Beitrag aus Trends & Facts 7/01) Über die speziellen Montagevorschriften von Audi - insbesondere für den Audi A4 und Audi A6 - im Zusammenhang mit dem besonderen Konstruktionsmerkmal

ohne feste Verbindung Bremsscheibe/Nabe haben wir an dieser Stelle schon mehrfach berichtet (vgl. Trends & Facts Nr. 4/00-Juni 2000, Seite 13 und 8/00-Dezember 2000, Seite 22/23).

In Ausgabe 05/01 vom August 2001, S. 45/46, konnten wir dann berichten, dass in Zusammenarbeit mit Audi eine einheitliche Montageanleitung für Pkw-Reifen erarbeitet worden ist, die in Abstimmung mit den deutschen Automobilherstellern für die gesamte Branche (Reifenfachhandel und Vulkaniseur-Handwerk, Kfz-Handwerk und Automobilhersteller) Verbindlichkeit (Stand der Technik) erlangen soll. Mit Schreiben vom 23. Oktober 2001 teilte uns Audi nunmehr mit, dass diese Abstimmung erfolgt ist und wir damit jetzt eine einheitliche Montagerichtlinie für Pkw-Reifen vorliegen haben, die zwischen dem BRV und den deutschen Automobilherstellern Audi, BMW, Daimler Chrysler und VW abgestimmt ist (von Porsche konnten wir trotz Anfrage bedauerlicherweise keine Aussage erhalten, gehen aber davon aus, dass aufgrund der dort geltenden ähnlichen internen Montageanleitung keine Bedenken gegen eine Verwendung der abgestimmten Version bestehen).

Wichtig: In der jetzt gültigen Version hat Audi auch auf Forderung des BRV noch eine nicht unwesentliche Korrektur hinsichtlich Fahrzeugen ohne feste Verbindung Bremsscheibe/ Nabe (Audi A4, Audi A 6) vorgenommen: Wir hatten dazu in Ausgabe 5/01-August 2001 auf S. 46 Folgendes ausgeführt:

"Aus Sicherheitsgründen (Gewährleistungsrecht) wird in Kenntnis des Standes der Technik bei Fahrzeugen ohne feste Verbindung Bremsscheibe/Nabe (Zentrierschraube) empfohlen, generell Bremsscheibe und Radnabe zu demontieren und die Anlageflächen zu reinigen, um damit zu gewährleisten, dass sich definitiv kein Rost/Schmutz dazwischen befindet." - Wohl wissend, dass dies letztlich kaum zu vertretenden Mehraufwand bedeutet hätte. Audi teilte dazu nun mit, dass, "um jegliches Risiko zu vermeiden, empfohlen wird, die Kontaktflächen zwischen Bremsscheibe und Nabe z.B. durch Einblasen von Druck-/Pressluft sauber zu halten".

D.h., dass das generelle "Ausblasen mit Druck-/Pressluft" ausreichend ist und nicht generell demontiert werden muss! (so ist das jetzt Bestandteil der Montageanleitung) Hinweis: Die einheitliche Montageanleitung für Pkw-Reifen finden Sie im vorliegenden BRV- Handbuch unter dem Stichwort "Montageanleitung Pkw" (Bestandteil der Ergänzungslieferung vom April 2002)!

(Quelle:Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V.)