Nachschneiden von Reifen - Richtlinie

§ 36 Abs. 2 StVZO Richtlinie für das Nachschneiden von Reifen an Nutzfahrzeugen am 19. Juli 1996

1. Anwendungsbereich Die Richtlinie dient der Sicherstellung einheitlicher Voraussetzungen für das Nachschnei- den von Reifen von Nutzfahrzeugen, um die Verkehrssicherheit solcher nachgeschnitte ner Reifen zu gewährleisten.

2. Einschränkungen Die Verwendung von nachgeschnittenen Reifen an Pkw, an motorisierten Zweirädern und anderen Kraftfahrzeugen bis zu einem zulässigen Gesamtgewicht von 3,5 t ist unzulässig. An Kraftomnibussen mit einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h sind nachgeschnittene Reifen, die dieser Richtlinie entsprechen, nur an Achsen mit Zwillingsbereifung oder an so genannten Vorlauf- oder Nachlaufachsen zulässig. 3. Voraussetzungen Reifen dürfen nur nachgeschnitten werden, wenn sie auf den Seitenwänden die Zusatzkennzeichnung "regroovable" oder das entsprechende Symbol (gemäß 3.1.9 der ECE-Richtlinie 54 in der Fassung der 2. Ergänzung vom 3. September 1989) tragen.

4. Inspektion der Reifen Vor dem Nachschneiden ist zu prüfen, ob die Reifen keine Verletzungen aufweisen. Bei größeren Schnittverletzungen oder Profilausbrüchen ist die weitere Verwendung der Reifen fachgerecht zu überprüfen sowie festzustellen, ob ein Nachschneiden noch vertretbar ist. 5. Durchführen der Arbeiten

5.1 Das Nachschneiden von Reifen darf nur durch qualifiziertes und sachkundiges Personal durchgeführt werden. 5.2 Reifen dürfen nur nach den von den Reifenherstellern oder Runderneuerern herausge- gebenen Anleitungen nachgeschnitten werden, die detaillierte Angaben zur Reifengröße und zum Profil vorgeben. Das Nachschneiden ist nur bis zu einer Grundgummistärke oberhalb des Zwischenbaus bzw. des Gürtels von mindestens 2 mm zulässig.

5.3 Vor dem Nachschneiden ist am Reifenumfang die Stelle mit der geringsten Profiltiefe der für das Nachschneiden zulässigen Profilrillen des Reifens zu ermitteln. In Abhängig- keit von dieser Profiltiefe ist die Nachschneidetiefe am Schneidewerkzeug nach den Anleitungen des Reifenherstellers oder des Reifenrunderneuerers einzustellen. 5.4 Das Nachschneiden darf nur mit heizbaren Schneidewerkzeugen durchgeführt werden. Es sind nur abgerundete Messerformen nach Angaben der Reifenhersteller oder Reifenrunderneuerer zulässig.

5.5 Das Nachschneiden ist in jeder dafür vorgesehenen Profilrille nur einmal zulässig.

(Quelle:Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V.)