M+S-Reifen aktuelle Probleme

M+S-Reifen-Umrüstung - aktuelle Probleme

1. Audi A 6 2,5 TDI, Typ C5 Ab Baujahr/Herstellungsdatum KW 7/03, Fahrgestellnummer 4B3N074924 setzt Audi im Rahmen einer Produktaufwertung beim Audi A 6 2,5 TDI - Typ C5 - eine vergrößerte Bremse ein. Infolgedessen kann es bei Verwendung der im Fahrzeugschein unter Ziffer 33 (zu Ziff. 20-23) - auch genehmigt: 205/55 R 16 91 T M+S auf Felge 6J x 16 H2 ET40 freigegebenen Stahlfelge 6J x 16 ET40 Probleme beim Freigang aufgrund der Schweißung von Schüssel zu Felge kommen, das heißt die Felge kann am Bremssattel der Scheibenbremse schleifen.

Dies wurde uns auf Anfrage von der Audi AG bestätigt, sowie gleichfalls, dass keine Stahlfelgen 6J x 16 ET40 mehr für die Winterbereifung des Audi A6, Typ C5, eingesetzt werden dürfen - verwendet werden dürfen nur noch Alu-Felgen 6J x 16 ET40, wie sie Audi speziell für die Winterbereifung anbietet. Wir bitten um unbedingte Beachtung.

Parallel dazu ist uns selbstverständlich bekannt, dass von einer Reihe von Mitgliedsbetrieben im laufenden M+S-Geschäft eine nicht unbedeutende Anzahl von Audi A6, Typ C5 insbesondere von Flotten- und Leasingkunden bereits nach Fahrzeugschein - also formal ordnungsgemäß - auf Winterreifen 205/55 R 16 91 T mit der Stahlfelge 6J x 16 ET40 umgerüstet wurden, ohne dass unseres Wissens die von Audi prognostizierten Reklamationen (Schleifen der Felge am Bremssattel der Scheibenbremse) eingetreten wären. Es muss aber definitiv damit gerechnet werden, dass es bei der ersten Bremserneuerung (neue Bremsklötze) dieser Fahrzeuge - so sie mit dem Stahl-Winterrad ausgerüstet sind - genau zu den beschriebenen Problemen eines Schleifens der Felge am Bremssattel der Scheibenbremse kommt. Vor diesem Hintergrund (Sachmängelhaftung) empfehlen wir dringend wie folgt vorzugehen:

- Informieren Sie auf jeden Fall Ihre Kunden/Betreiber der Fahrzeuge, deren Audi A6, Typ C5 Sie ordungsgemäß/fachgerecht nach Fahrzeugschein auf Winter-Stahlräder umgerüstet haben über den erst jetzt von Audi dazu vorliegenden Sachstand (unter Bezugnahme auf diesen BRV-Beitrag). - Eine sofortige Umrüstung auf Audi-Alu-Felgen ist unseres Erachtes nicht notwendig (vorausgesetzt im Betrieb kam es bisher zu keinem Schleifen der Felge am Bremssattel der Scheibenbremse), sondern erst

a) wenn (wie im vorherigen Fall) in der laufenden M+S-Saison die Bremsen erneuert werden müssen, oder b) nach der Umrüstung auf Sommerräder (im Rahmen der Einlagerung der Winterräder etc.).

- Bitte registrieren/dokumentieren Sie jeden einzelnen derartigen Fall (mit Kennzeichen, Fahrgestellnummer etc.) und reichen Sie diesen bei der BRV-Geschäftsstelle ein. Wir werden versuchen, mit der Audi AG eine einvernehmliche Lösung hinsichtlich der Kostenübernahme (für die Umrüstung von Stahl- auf Alu-Felge einschließlich der Kosten für die Alu-Felge selbst) herbeizuführen. Dies gilt selbstverständlich nur für erfolgte Umrüstungen auf Stahl-Winterräder (Datum Lieferschein/Rechnung) vor Erscheinen dieser Ausgabe von Trends & Facts! Wir bitten auch hierzu um unbedingte Beachtung.

2. Citroën C5 Wie Sie sicherlich schon der laufenden Presseberichterstattung entnommen haben, ruft Citroën derzeit weltweit 180.000 Einheiten des Modells C5 . Grund ist die Gefahr von Rissbildung bei den Felgen unter extremen Belastungen und nach hohen Laufleistungen. Die betreffenden Felgen -OE-Alubandräder - PS 815008, einschließlich der Radschrauben - werden zur Zeit in Deutschland wohl bei Viborg im Rahmen der Citroën-Rückrufaktion umgetauscht. Alternativ/ersatzweise ist das Alubandrad - PS 815011 - zu verbauen, aber Achtung:

- Die OE-Radschrauben der LM-Räder dürfen nicht verwendet werden. - Nur Radschrauben mit Citroën OE-Teilenummer 9651750680 oder Radschrauben von Textron mit Teilenummer 9651750180 verwenden. Wir bitten um unbedingte Beachtung.

(Quelle:Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V.)