Luftdruckempfehlungen

Luftdruckempfehlungen

Die von den Reifenherstellern empfohlenen Luftdrücke wurden aufgrund der maximalen zulässigen Belastung und Geschwindigkeit sowie des Radsturzes bei maximaler Belastung der Serienfahrzeuge errechnet. Sie gelten für umbereifte Serienfahrzeuge, deren Höchstgeschwindigkeit, Radsturz und zulässige Achslast nicht verändert wurden (Fahrversuche wurden nicht durchgeführt). Es wird empfohlen, die gleichen Luftdruckdifferenzen - Vorderachse zu Hinterachse - wie vom Fahrzeughersteller festgelegt einzustellen, ohne den errechneten Mindestluftdruck zu unterschreiten bzw. den Maximaldruck von 3,5 bar zu überschreiten.

Wenn gewünscht, kann die vom Fahrzeughersteller in der Betriebsanleitung vorgegebene Luftdruckreduzierung für Teillast auch bei den Sonderumrüstungen angewendet werden (siehe Beispiele). Bei Serienbereifungen bitte Luftdruck wie im Fahrzeug angegeben verwenden. Beispiel: Luftdrücke nach Angaben des Herstellers für die Serienbereifung

Volllast: Teillast: Differenz Vorderachse 2,2 bar ↑ Vorderachse 2,0 bar - 0,2 bar → 0,2 bar Hinterachse 2,4 bar ↓ Hinterachse 2,2 bar - 0,2 bar →

Für die Anwendung des Luftdruckrechners bedeutet diese Umrechnung in Teillast folgendes: Luftdrücke nach Angaben vom Reifenhersteller Rechner = Volllast:

Volllast: Differenz Teillast: Vorderachse 0,2 bar ↑ = 2,2 bar - 0,2 bar → Vorderachse 2,0 bar 0,2 bar Hinterachse 2,4 bar ↓ = 2,4 bar - 0,2 bar → Hinterachse 2,0 bar

Bei Reifen an Anhängern hinter Pkw und an Wohnwagen ist ein Zuschlag von 10 Prozent auf die maximale Tragfähigkeit bei um 0,2 bar erhöhtem Luftdruck möglich.

(Quelle:Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V.)