Neue Kennzeichnungspflicht

Neue Kennzeichnungspflicht

Bis dato müssen Reifen (Pkw-, Lkw- und Motorradreifen) den ECE-Regelungen 30, 54 und 75 und der Richtlinie 92/23/EWG (Reifenrichtlinie) entsprechen und entsprechend gekennzeichnet werden (E bzw. ECE-Kennzeichnungspflicht ab Produktionsdatum 01.10.1998). Dabei ist die Kennzeichnung sowohl mit dem ECE-Genehmigungszeichen als auch mit dem EG- Genehmigungszeichen zulässig (siehe hierzu auch die entsprechende Darstellung im BRV- Handbuch "Reifen, Räder, Recht und mehr..." - Stichwort E/ECE-Kennzeichnung). Neu ist jetzt, dass die Reifen auch der Richtlinie 2001/43/EG (Reifenfahrbahn Abrollgeräusch) entsprechen und entsprechend gekennzeichnet werden müssen. Für die Praxis hat das folgende Konsequenzen:

Ab Februar 2004 müssen alle neu homologierten (typengenehmigten) Fahrzeuge mit Reifen ausgerüstet sein, die den Anforderungen der EU-Richtlinie 2001/43/EG entsprechen; Ab Februar 2005 müssen alle neu zugelassenen Fahrzeuge mit Reifen ausgerüstet sein, die den Anforderungen der EU-Richtlinie 2001/43/EG entsprechen; Ab Oktober 2009 müssen alle Reifen, die im Markt zum Verkauf kommen, den Anforderungen der EU-Richtlinie 2001/43/EG entsprechen. Ab diesen Zeitpunkten haben wir dann eine so genannte Doppelkennzeichnung auf den Reifen: einmal das ECE- oder EG-Genehmigungszeichen und zum anderen das EG-Genehmigungszeichen mit dem Zusatz S für Sound. Eine Reihe von Reifenherstellern erfüllen mit bestimmten Produktlinien bereits die EU-Richtlinie 2001/43/EG und kennzeichen ihre Produkte heute schon so.

Neue EU-Auflage: ab Februar 2004 wird stufenweise die Pflicht eingeführt, Reifen auch entsprechend der Richtlinie 2001/43/EG (Reifenfahrbahn Abrollgeräusch) zu kennzeichn

(Quelle:Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V.)