Füllmittel für Reifen

Füllmittel für Reifen

In der Praxis des Reifenfachhandels wird in Deutschland jährlich eine nicht unbedeutende Anzahl von Reifen für spezielle Einsatzzwecke zur Pannensicherung "ausgeschäumt" (ca. 1.500 Reifen jährlich, das entspricht ca. 2 Mio. Liter Pannenschutzmittel). Zum Einsatz kommen dabei Mittel, die am Markt beispielsweise unter dem Markennamen, "Polyfill", "Eurofill", "Masterfill" etc. gehandelt werden. Grund genug für den BRV, im Sinne der Rechtssicherheit und -klarheit bei den Reifenherstellern nachzufragen, inwieweit die Gewährleistung (Garantie) für solchermaßen behandelte Reifen zu beurteilen ist. Im Ergebnis dieser Abfrage (die entsprechenden Statements können in der BRV-Geschäftsstelle abgefordert werden) muss eindeutig festgestellt werden: Alle Reifenhersteller lehnen die Gewährleistung für Schäden an Reifen, die mit Füllmitteln behandelt wurden, ab.

Stellvertretend für alle Reifenhersteller sei an dieser Stelle das Statement der Michelin Reifenwerke zitiert: "Wir kennen verschiedene Füllmittel seit Ihrer Einführung auf dem deutschen Markt. Dies natürlich insbesondere im Bereich der Gabelstaplerbereifung sowie bei Verwendung in Reifen von Arbeitsgeräten, wie Baggern und Schaufelladern, bei denen die Verletzungsanfälligkeit der Reifen durch die angebotenen Ausschäummittel eliminiert werden soll. Auch in Bereich der Rollier- und Mischtrommeln, bei denen die 100 prozentige Verfügbarkeit im Vordergrund steht, werden derartige Mittel angewendet.

Zugegebenermaßen sind seit der Einführung derartiger Produkte bis heute im Elastizitätsverhalten der Füllmittel Verbesserungen erfolgt, die die spezifisch hohe mechanische Belastung der Reifen vermindern konnte. Nach Auskunft der Lieferanten der Füllmenge wird die gleiche Charakteristik wie bei normaler Füllung mit gasförmigen Medien (z.B. Stickstoff oder Luft) nach wie vor nicht erreicht. Die Konzeption der Reifen ist hierauf abgestellt, so dass der Funktionsablauf im Reifen durch Befüllung mit anderen Mitteln beeinträchtigt wird. Aus den genannten Gründen empfehlen wir die Verwendung dieser Mittel nicht, sondern überlassen es den Kunden, sich hierfür zu entscheiden. Wir weisen seit Jahren darauf hin, dass wir die Gewährleistung für Schäden, die in diesem Zusammenhang an den Reifen hervorgerufen werden, nicht übernehmen."

(siehe auch Stichwort "Pannenspray")

(Quelle:Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V.)