Edelstahl-Klebegewichte

Edelstahl-Klebegewichte

Mit Rundschreiben vom September 2003 (Beilage in Trends & Facts Nr. 5, September 2003) hatten wir bereits mit folgendem Hinweis auf Stahl-Auswuchtgewichte hingewiesen:

"Kann alternativ anstatt mit Zink- auch mit Stahl-Auswuchtgewichten gearbeitet werden, insbesondere als Klebegewichte für Alufelgen im Felgeninnenbereich? Hier muss deutlich darauf hingewiesen werden, dass entgegen den Aussagen einiger Anbieter die deutschen Automobilhersteller (Audi/VW, BMW, DaimlerChrysler und Porsche) dies ablehnen - also Achtung in Richtung Sachmängel- und Produkthaftung. Im Übrigen stimmen auch die Aussagen, Stahl-Auswuchtgewichte seien wesentlich billiger, so nicht. Hier kann man zum Preisvergleich zu den Zink-Auswuchtgewichten nicht nur das 5 g-Gewicht heranziehen, sondern muss schon die gesamte Palette betrachten (im Ersatzgeschäft werden durchschnittlich pro Pkw-Rad 50 g benötigt)."

Darauf hin erhielten wir von der Jansen & Bucher GmbH & Co.KG, Krefeld, im Dezember 2003 folgendes Schreiben: "Wir nehmen Bezug auf Ihr Mitglieder-Rundschreiben vom September 2003 "Verbot von Blei-Auswuchtgewichten - aktueller Arbeitsstand" und weisen mit Blick auf den Alternativwerkstoff Stahlauswuchtgewicht informativ auf folgendes hin:

Wir haben unser Edelstahl-Klebewuchtgewicht Riegel und Rolle von der TÜV Kraftfahrt GmbH, Institut für Verkehrssicherheit prüfen lassen. Der technische Bericht Nr. 32SG0963-00 vom 20.11.2003 sagt aus, dass diese Wuchtgewichte für alle Räder nach DIN/ETRTO geeignet sind, die eine Montage von Klebegewichten gestatten. Ein entsprechendes Musterstück fügen wir zur Kenntnisnahme bei und bitten höflich, Ihre Mitglieder mit einem der nächsten Rundschreiben darüber entsprechend zu informieren."

Dem kommen wir hiermit schon aus Neutralitätsgründen gern nach und bitten um entsprechende Beachtung.

(Quelle:Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V.)