Alter von Reifen: Neuer Reifen - alter Reifen? Statement des BRV-Justiziars Dr. Wiemann

Reifenalter: Was ist mit "Standfahrzeugen"?

In der BRV-Geschäftsstelle wird immer wieder nachgefragt, wie Reifen an so genannten "Standfahrzeugen", also Fahrzeugen, die nicht regelmäßig bewegt werden und immer wieder für längere Zeit abgestellt sind - wie zum Beispiel Wohnwagen, Wohnmobile und Anhänger, aber auch Kräne, Fahrzeuge und Anhänger für besondere Einsätze (etwa bestimmte Feuerwehrfahrzeuge und Anhänger usw.) - und generell Reifen an Reserverädern hinsichtlich des Reifenalters zu beurteilen sind. Grundsätzlich kann dazu festgestellt werden, dass es weder in Deutschland noch in Europa verbindliche gesetzliche Regelungen in Bezug auf das Reifenalter gibt; lediglich die vorgeschriebene Mindestprofiltiefe ist geregelt. Allerdings sind in diesem Kontext die Aussagen/Feststellungen und Empfehlungen der Reifenhersteller (Stand der Technik) strikt zu beachten und insbesondere von den Reifenfachhandelsbetrieben unter Berücksichtigung des Sachmängelhaftungsrechtes verbindlich einzuhalten. Diese lauten gemäß wdk-Leitlinien und E.T.R.T.O. (Technische Organisation der Europäischen Reifen- und Felgenhersteller):

Reifen, die an Fahrzeugen montiert werden, die nicht laufend bewegt werden, altern besonders schnell (neigen schneller zur Alterung und Rissen als jene, die laufend benutzt werden). Grundsätzlich gilt hier, dass diese Reifen/Räder während der Standzeiten unter reduziertem Luftdruck zu entlasten, gegen direkte Lichteinwirkung abzudecken und vor Hitze, Ozon (elektrische Maschinen) und Kohlenwasserstoffen zu schützen sind. Nach den (längeren) Standzeiten sind sie von einem Reifenfachmann auf Funktionstauglichkeit zu prüfen. Unabhängig davon wird empfohlen, diese Reifen schon bei einem Reifenalter von 6 Jahren, spätestens aber nach 8 Jahren zu ersetzen. Wir bitten, diese Empfehlungen in der Praxis unbedingt zu beachten.

(Quelle:Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V.)